Am 26. Mai 1990 fand in Weißenfels eine Veranstaltung des Vereins Lebenshilfe aus dem Odenwaldkreis (Partnerkreis des Landkreises Weißenfels) statt. Referent war der Vorsitzende dieses Vereines mit einem begeisternden Vortrag.

Die Anwesenden, hauptsächlich Eltern behinderter Kinder, waren von den Möglichkeiten, die für Vereine unter bundesdeutschem Recht speziell in der Behindertenbetreuung, möglich waren so begeistert, dass es spontan zur Gründung des Vereines Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. kam.

 

Hintergrund war die damalige Situation in der Behindertenbetreuung im Landkreis (und der DDR generell). Die Behinderten waren nach der Schule in den verschiedensten Einrichtungen der mehrerer Träger (DRK, Poliklinik, Geschützte Betriebswerkstätten) untergebracht. Diese Strukturen befanden 

sich in Auflösung, z.T. chaotisch. Die Ängste der Eltern bestanden darin, dass die Behindertenbetreuung zusammenbricht und bis zur Bildung neuer Strukturen, die nicht in Sicht waren, Chaos und Anarchie herrschen würden. Zumal fast alle Eltern für sich selbst eine ungewisse Zukunft sahen und sich mehrheitlich beruflich neu orientieren mussten.

 

Im Statut wurde dementsprechend festgeschrieben „Der Verein ist ein Zusammenschluss von Eltern und Freunden geistig Behinderter.“.  

Zweck des Vereines ist „…die Förderung aller Maßnahmen und Einrichtungen, die eine wirksame Hilfe für geistig und mehrfach Behinderte aller  Altersstufen bedeuten…“.

Und weiter „Der Verein arbeitet mit allen öffentlichen, privaten, kirchlichen und wissenschaftlichen Organisationen verwandter Zielstellung zusammen.“.

Eingetragen wurde der Verein  am 03.07.1990 unter der Nummer 33 in das Vereinsregister von Weißenfels.

Der Verein ist Mitglied im Dachverband der Lebenshilfe Sachsen-Anhalt und der Bundesvereinigung der Lebenshilfe sowie seit 31.08.1993 Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.

 

Um den selbstgestellten Aufgaben gerecht zu werden, insbesondere entsprechende Behinderteneinrichtungen zu schaffen, wurde als die geeignetste Form die gGmbH  angesehen. 

 

Als starker, erfahrener und gut organisierter möglicher Partner kam in Weißenfels das DRK in Frage. Das Rote Kreuz unter der Leitung von Frau Hosemann signalisierte Bereitschaft mitzuarbeiten.

So kam es 1991 zur Gründung der Augustusburg-gGmbH, der heutigen Integra Weißenfelser Land gGmbH, mit den Gesellschaftern DRK und Lebenshilfe.

 

26. Mai 1990 - Gründung in Weißenfels mit Unterstützung der Lebenshilfe im Odenwaldkreis

1990 - Beitritt zum Bundesvereinigung der Lebenshilfe sowie in den Landesverband Sachsen-Anhalt

31. August 1993 - Beitritt Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband